Zahlen, Daten & Fakten

Jahresbilanz der Neuzulassungen 2012

Im Laufe des Jahres 2012 wurden insgesamt 3,08 Millionen neue Personenkraftwagen (Pkw) für den Straßenverkehr zugelassen. Das entspricht etwa dem Niveau von 2008, ein Jahr vor der Umweltprämie. Im Vergleich zum Vorjahr ist der Automobilmarkt um -2,9 Prozent beziehungsweise 91.000 Einheiten zurückgegangen.

Gegen den Trend gab es 2012 Zugewinne bei Audi (+6,3 %) und Porsche (+9,8 %). Mercedes erreichte nicht ganz das Vorjahresergebnis (-0,9 %). Bei Ford (-10,7 %) und Opel (-16,1 %) gab es deutlich weniger Neuzulassungen als 2011. VW ist trotz eines leichten Rückgangs (-2,0 %) mit einem Anteil von 21,8 Prozent weiterhin Marktführer. Der Anteil der deutschen Marken lag bei 64,1 Prozent.

Bei den Importmarken konnten Renault einschließlich Dacia ihre Führungsposition trotz einer Einbuße von -6,0 Prozent behaupten. Die Nächstplatzierten Skoda (+3,2 %) und Hyundai (+16,1 %) sind weiterhin auf Wachstumskurs. Die höchsten Zunahmen wiesen Land Rover (+66,5 %) und Subaru (+52,3 %) auf.

Signifikante Veränderungsraten in den Pkw-Segmenten kennzeichneten den Neuzulassungsmarkt 2012. Vorwiegend waren deutliche Rückgänge zu beobachten. In der Oberklasse waren es -13,9 Prozent. Kräftige Wachstumsraten gab es dagegen im Mini- (+20,3 %) und Mini-Van-Segment (+9,1 %) sowie bei den Geländewagen (+17,4 %). Auch Wohnmobile waren sehr gefragt (+10,4 %). Die meisten Neuwagen gehörten trotz eines Rückgangs von -8,8 Prozent nach wie vor der Kompaktklasse an (23,8 %).

Die Anteile der benzin- (50,5 %) und dieselbetriebenen Pkw (48,2 %) rückten näher zusammen. Lediglich 1,3 Prozent der Neuwagen waren mit alternativen Antrieben ausgestattet, darunter 21.438 mit Hybrid und 2.956 mit Elektromotor. Fast alle Neuwagen waren mit moderner Euro 5- (97,8 %) oder sogar Euro 6-Technologie (1,6 %) ausgestattet. Die durchschnittliche CO2-Emission ging 2012 um 4,3 Gramm auf 141,8 g/km zurück.

Schwarz (29,5 %) und Grau (29,4 %) bestimmten wiederum die Farbgebung beim Neuwagenkauf. Der Anteil der weißen Autos ist auf 15,7 Prozent angestiegen. Im Trend lagen im vergangenen Jahr auch Braun-, Gelb- und Orange-Töne.

Der Anteil der gewerblichen Neuzulassungen stieg 2012 auf 61,8 Prozent an. Über 100.000 Neuwagen wurden schon wenige Tage nach der Erstzulassung von den Autohändlern wieder abgemeldet. Die Kurzzulassungen stiegen um +9,5 Prozent auf 108.301 an.

Der Nutzfahrzeugmarkt konnte 2012 die günstige Entwicklung der Vorjahre nicht fortsetzten. Mit 260.320 Lastkraftwagen (Lkw) wurde ein Minus von 7,1 Prozent bilanziert. Die Kleintransporter bis 3,5 Tonnen machten dabei den größten Anteil aus. Marktführer bei den Lkw waren Daimler (25,4 %) und VW (22,6 %). Bei den Sattelzugmaschinen waren es -12,4 Prozent weniger als im Jahr zuvor. Etwa zwei Drittel dieses Fahrzeugsegments wurden von Daimler (29,6 %), MAN (22,8 %) und DAF (16,5 %) abgedeckt. Evobus (39,9 %) und MAN (24,5 %) waren die führenden Marken bei den Kraftomnibussen. Die Neuzulassungen lagen hier leicht über Vorjahresniveau (+1,9 %).

Mit 140.889 neuen Krafträdern wurde das Vorjahresergebnis fast erreicht (-0,4 %). Die Marktführung nahm weiterhin BMW (14,6 %) für sich in Anspruch. Sie dominierten insbesondere bei den größeren Maschinen ab 500 cm3. Das Segment bis 125 cm3 Hubraum war mit über 30.000 Einheiten am stärksten vertreten (21,9 %). Piaggio (17,2 %) und Honda (16,6 %) waren in dieser Klasse führend. Eine auffallend große Markenvielfalt war bei den leichten vierrädrigen Kraftfahrzeugen (Kfz) zu beobachten. Die Neuzulassungen dieser sogenannten Quads sanken im vergangenen Jahr auf 11.659 (-9,2 %).

2012 wurden insgesamt 3,58 Millionen Kfz und 253.000 Kfz-Anhänger neu für den Straßenverkehr zugelassen. In Bayern gab es die meisten Neuzulassungen (19,6 %), gefolgt von Nordrhein-Westfalen (19,0 %). Die rückläufige Entwicklung verläuft durch alle Bundesländer. Im Saarland fiel das Minus überproportional hoch aus (-12,1 %).
Quelle: KBA

Absatzziel von motorunion24.de

Als Absatzziel strebt motorunion24 während der nächsten 3 Jahre ein Gesamtvolumen in Höhe von ca. 45 Mio. Euro an, was in etwa 1.500 Mittelklasse-Fahrzeuge entspricht. Betrachtet man dabei das Autojahr 2012 (3,08 Mio. Neuzulassungen, Quelle: KBA) würde dies gerade mal 0,05% davon entsprechen. Als langfristiges Absatzziel gilt es allerdings einen Marktanteil in Deutschland von etwa 0,25% pro Jahr zu erreichen, was in etwa einem Gesamtvolumen von ca. 225 Mio. Euro (7.500 Mittelklasse-Fahrzeuge) entsprechen würde. Positiv stark schwankend dürfte es sich jedoch verhalten, wenn Sportwagenkunden den Weg über motorunion24.de in Zukunft finden, dies dürfte mindestens zu einer Verdoppelung des zuvor angestrebten Gesamtvolumens führen.